22 – Das goldene Kalb

Zu Favoriten hinzufügen

Wie schwer kann warten sein?

2 Mose 32,1-14

1 Das Volk Israel unten im Lager hatte lange auf die Rückkehr von Mose gewartet. Als er immer noch nicht kam, liefen alle Männer bei Aaron zusammen und forderten: »Mach uns einen Gott, der uns schützt und führt! Denn was aus diesem Mose geworden ist, der uns aus Ägypten hierher geführt hat – niemand weiß es.« 2 Aaron sagte zu ihnen: »Nehmt euren Frauen, Söhnen und Töchtern die goldenen Ringe ab, die sie an den Ohren tragen, und bringt sie her!« 3 Alle nahmen ihre goldenen Ohrringe ab und brachten sie zu Aaron. 4 Er schmolz sie ein, goss das Gold in eine Form und machte daraus das Standbild eines Jungstiers. Da riefen alle: »Hier ist dein Gott, Israel, der dich aus Ägypten hierher geführt hat!« 5 Aaron errichtete vor dem goldenen Stierbild einen Altar und ließ im Lager bekannt machen: »Morgen feiern wir ein Fest für den HERRN!« 6 Früh am nächsten Morgen brachten die Leute Tiere, die als Brandopfer dargebracht oder für das Opfermahl geschlachtet wurden. Sie setzten sich zum Essen und Trinken nieder und danach begannen sie einen wilden Tanz. 7 Da sagte der HERR zu Mose: »Steig schnell hinunter! Dein Volk, das du aus Ägypten hierher geführt hast, läuft ins Verderben. 8 Sie sind sehr schnell von dem Weg abgewichen, den ich ihnen mit meinen Geboten gewiesen habe: Ein gegossenes Kalb haben sie sich gemacht, sie haben es angebetet und ihm Opfer dargebracht und gerufen: 'Hier ist dein Gott, Israel, der dich aus Ägypten hierher geführt hat!'« 9 Weiter sagte der HERR zu Mose: »Ich habe erkannt, dass dies ein widerspenstiges Volk ist. 10 Deshalb will ich meinen Zorn über sie ausschütten und sie vernichten. Versuche nicht, mich davon abzubringen! Mit dir will ich neu beginnen und deine Nachkommen zu einem großen Volk machen.« 11 Mose aber suchte den HERRN, seinen Gott, umzustimmen und sagte: »Ach HERR, warum willst du deinen Zorn über dein Volk ausschütten, das du eben erst mit starker Hand aus Ägypten herausgeführt hast?




Kommentar

Mose ist immer noch auf dem Berg mit Gott und den zehn Gesetzen beschäftigt. Im Volk macht sich langsam Unmut breit. Warum braucht Mose so lange? Bestimmt ist er schon längst tot und die Menschen warten umsonst. Aber wenn er tot ist, wer soll sie weiterführen? Einige aus dem Volk gehen zu Aaron, Moses Co-Pilot, um sich zu beschweren. Der hat eine Idee, wie er das Volk besänftigen kann: Gott muss in einer sichtbaren Form bei ihnen sein. Er sammelt alles Gold, um daraus eine Statue zu machen. Gesagt, getan, fertigen die Israeliten einen Gott an, auf den sie ihre Hoffnung setzen können. Als Gott das sieht, wird er sauer. Das Volk, das er befreit hat, kehrt ihm den Rücken. Er muss zusehen, wie ihn ein goldenes Kalb ersetzt. Mose, der das alles mitbekommt, versucht, Gottes Zorn abzuwenden. Er erinnert ihn an sein Versprechen, das er Israel gemacht hat.

Michael Baldauf
Surfmissionar


Notiz hinzufügen


Und jetzt?

Verstehst du, dass Gott zornig wird? Was bringt dich dazu, auszuticken? Wo hast du schon mal so richtig in den Mist gegriffen?